Basteltipps für Halloween und den Herbst

Sie ist im vollen Gange, die Jahreszeit zwischen Sommer und Winter. Die Tage werden kürzer, ganze Landschaften färben sich und die Bäume verlieren ihre Blätter.
In dieser Jahreszeit finden viele Feste und Traditionen statt, wie zum Beispiel das Erntedankfest, bei dem viele Gläubige Gott für die Ernte danken. Auch der St. Martins Umzug gilt als typische Tradition im Herbst, bei dem viele Kinder mit selbstgebastelten Laternen um die Häuser ziehen. Seit den 90er Jahren wird auch Halloween in Deutschland sehr groß gefeiert, wo sich die Kinder als Hexen, Vampire und Gespenster verkleiden, um böse Geister zu vertreiben und abends von Haus zu Haus ziehen, um von den Nachbarn Süßigkeiten zu erhaschen.
Um auch zu Hause den Herbst einziehen zu lassen und die Kids an den weniger schönen Herbsttagen auch drinnen zu beschäftigen, haben wir ein paar Basteltipps!

Windlichter
Als Ausgangslage dient ein transparentes Glas. Mit Kleister wird das Glas eingepinselt, um danach Schnipsel aus Seidenpapier darauf zu kleben. Die Schnipsel können entweder mit der Schere in Rechtecke geschnitten oder direkt von Hand in unregelmäßige Stücke gerissen werden. Man kann dafür Seidenpapier in den Farben rot, orange und gelb verwenden. Durch den großzügig aufgetragenen Kleister wird das Seidenpapier feucht, so dass man die Übergänge der einzelnen Schnipsel mit den Fingern verstreichen kann und die Farben ineinander überlaufen, wobei ganz eigene Farbnuancen und Musterungen entstehen. Um dem Ganzen einen noch herbstlicheren Touch zu geben, kann man getrocknete Blätter ebenfalls mit Kleister an die Gläser kleben und so ein schönes Muster entstehen lassen.
Wer es lieber gruselig mag, der kann auch weißes, graues und schwarzes Seidenpapier verwenden (Achtung: Es darf nicht zu dunkel wird, damit am Ende die Kerze noch gut durchleuchten kann) und das Glas mit Fledermäusen oder Spinnen verschönern.
Dann einfach in das Glas ein Teelicht oder eine Kerze stellen und schon ist das herbstliche oder gruselige Windlicht fertig.

 

Basteln mit Kastanien
Kastanien findet man derzeit überall und sie bieten viele verschiedene Möglichkeiten damit zu Basteln. Mit Zahnstochern oder Streichhölzern können die Kastanien ganz klassisch zu verschiedenen Figuren verbunden werden, z.B. Männchen oder Tiere. Um das Zusammenstecken zu vereinfachen, kann man die Löcher zunächst mit einem Handbohrer vorbohren.

Wer Lust hat, mal etwas anderes aus Kastanien herzustellen und gleichzeitig etwas für Halloween basteln möchte, der kann sich daran versuchen ein Spinnennetz mit Kastanien, Holzstäbchen und Faden herzustellen. Die Kastanie ist das Zentrum des Spinnennetzes. Die Holzstäbchen werden einfach im Kreis in die Kastanie gesteckt und anschließend durch den Faden verbunden. Dazu den Faden an einem Holzstäbchen festbinden und anschließend immer abwechselnd vor und hinter dem Stäbchen entlang fädeln bis man am Außenrand angekommen ist. Wer jetzt noch eine Plastikspinne zur Hand hat, hat die perfekte gruselige Deko!

 

Pompon-Spinne
Der Körper der Stimme besteht aus einem Pompon. Hierzu werden aus Karton zwei Kreise mit einem Loch in der Mitte ausgeschnitten. Der Außenkreis hat einen Radius von 3,5 cm. Der Innenkreis hat einen Radius von 1,5 cm. Beide Schablonen werden nun übereinander gelegt und mit schwarzem Garn so lange gleichmäßig umwickelt bis in der Mitte nur noch genug Platz ist, um vier Pfeifenreiniger (die Beine der Spinne) hindurch stecken zu können. Danach wird die Wolle an den Seiten aufgeschnitten, sodass zwischen die Kartonschablonen einen Faden gebunden werden kann. Dieser ist wichtig, damit der Pompon nicht auseinander fällt. Die Schablonen können anschließend entfernt und überstehende Fäden einfach abgeschnitten werden. Anschließend werden die Pfeifenreiniger so geformt, dass sie die acht Beine der Spinne bilden. Jetzt fehlt nur noch das Gesicht der Spinne: Aus Filz werden die Augen ausgeschnitten, die Pupillen werden auf den Filz aufgemalt. Dann noch einen Mund ausschneiden und alles auf den Pompon kleben. Fertig ist die Spinne!